Buchvorstellung „Einfach Bauen: Holzfenster“

Im sehr gut besetzten Pavillon 333 präsentierte die Schreinerin und Architektin Judith Resch am 26. Oktober ihr neues Buch „Einfach Bauen: Holzfenster“, erschienen im Birkhäuser Verlag. Als finanzieller Förderer der Publikation war der Bundesverband ProHolzfenster in München mit dabei.

Im Pavillon 333 – einem „kollaborativen Veranstaltungsort für Architektur, Kunst und Design“ – fand am 26. Oktober die Buchvorstellung von „Einfach Bauen: Holzfenster“ statt. Gastredner Christoph Schreyer, Architekt und Leiter des Baureferats Oberbayern, ging auf den Bezug zwischen Architektur und Kulturlandschaft im Allgemeinen ein – und im Besonderen auf die zehn individuellen Fensterprojekte im Buch von Judith Resch, die jeweils eine gestalterische Idee verfolgen. „Reschs Buch zeigt die große bauliche Qualität und Vielfalt, die sich mit Holzfenstern erzielen lassen“, sagt Christoph Schreyer. „Es ist ein kräftiger Impuls für alle Schreiner:innen und Architekt:innen, den Mut zu haben, das Fenster wieder individuell zu denken.“

Die Projekte im Buch „Einfach Bauen: Holzfenster“ zeigen, welche einzigartigen Konstruktionen im Einklang mit den spezifischen Anforderungen des Gebäudes erreicht werden können, wenn Architekt:innen und Schreiner:innen die Fenster gemeinsam planten und entwickelten. Heute gibt es eine Vielzahl an Normen und Richtlinien, die dieser Zusammenarbeit im Weg stehen und das Bauen äußerst kompliziert machen. Kreativität und Ganzheitlichkeit blieben dabei meist auf der Strecke. „Einfach Bauen: Holzfenster“ zeigt, dass es mit Ideen und einfachen Mitteln und Methoden gelingen kann, schöne und funktionale Fenster zu bauen, passend zu Landschaft und Gebäude.

Die Autorin selbst wünschte sich bei der Veranstaltung, „dass es künftig mehr Spielraum gibt, in dem wir Handwerker uns freier bewegen und gestalten können“. Mit ihrem Buch beweist sie, dass das möglich ist. Die vorgestellten Fensterprojekte machen Lust darauf, zur Individualität und auch zur Einfachheit zurückzukehren. Ob handwerklich gebaute Wendefenster, vor die Fassade gehängte Fenster oder filigrane Holzfenster mit Dreifachverglasung, ob denkmalgerecht ersetzte Bauernhausfenster oder die Ertüchtigung alter, aber gut erhaltener Verbundfenster: Alle Projekte werden mit Fotos und Detailzeichnungen genau beschrieben. „Sie können gerne aufgegriffen, weiterentwickelt und verbessert werden“, schreibt Judith Resch in ihrer Einleitung, „vor allem, wenn es darum geht, das Bauen wieder einfacher zu gestalten.“

Für den Bundesverband ProHolzfenster ist diese Buchpublikation Bestandteil des Engagements zum Thema „Einfach Bauen“. Es gilt die Prinzipien des „Einfach Bauens“ in der Praxis bekannt und umsetzbar zu machen. Zugleich Bedarf es der Anpassung der gesetzlichen Rahmenbedingungen, um das Bauen und Sanieren in Deutschland wieder ‚einfacher‘ zu machen. Die Einführung einer „Gebäudeklasse E“ ist ein wichtiger Schritt, um diesem Ziel einen Schritt näher zu kommen.

Bild: Markus Poenitsch

News
14. ProHolzfenster-Kongress
Rund 200 Teilnehmer:innen versammelten sich am 25./26. April beim 14. ProHolzfenster-Kongress auf der Zeche Zollverein in Essen. „In 30 Jahren...
Eduard Appelhans
30 Jahre ProHolzfenster – eine starke Stimme für Nachhaltigkeit und Baukultur Interview mit dem BPH-Vorsitzenden Eduard Appelhans   30 Jahre ProHolzfenster...
Holzfenster wiederaufbereiten
In unserem aktuellen Positionspapier zur Kreislaufwirtschaft im Holzfensterbau schildern wir unsere Sicht auf die Potentiale des Holzfensterbaus für eine effektive...

Bleibe auf dem Laufenden

Cookie Consent mit Real Cookie Banner