14. ProHolzfenster-Kongress

14. ProHolzfenster-Kongress

Rund 200 Teilnehmer:innen versammelten sich am 25./26. April beim 14. ProHolzfenster-Kongress auf der Zeche Zollverein in Essen. „In 30 Jahren haben wir eine funktionierende Lobby-Arbeit aufgebaut“, sagte der Vorsitzende Eduard Appelhans. „Darauf können wir stolz sein, denn das ist nicht selbstverständlich für kleine und mittlere Betriebe, wie sie in unserer Branche die Regel sind.“

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden und einem Grußwort von Dr. Johann Quatmann, Haupt-Geschäftsführer der Tischler NRW, gab es eine Lightning-Round zum ersten Höhepunkt: dem Besuch der vollautomatischen Produktion von Müller Holzfensterbau. Das Interesse an dieser erstaunlichen Anlage in beengten Platzverhältnissen war enorm. Fünf Gruppen wurden von den Brüdern Stephan und Matthias Müller an zwei Tagen durch den Betrieb geführt, der pro Jahr etwa 80.000 Fenster produziert.

Prof. Anne Niemann vom ift Rosenheim und Judith Resch, Schreinerin, Architektin und Autorin, zeigten am Beispiel Holzfenster, wie innovativ und kreativ „einfaches“ und nachhaltiges Bauen sein kann. Die Vorteile von Vakuumglas erläuterte Roland Skomda von ACG. Dr. Stefanie Wieland von Wald und Holz NRW verdeutlichte, warum Klimaschutz, nachhaltige Forstwirtschaft und Holzverwendung zusammengehören.

Ordentlich zur Sache ging es am zweiten Kongresstag mit Prof. Annette Hillebrandt von der Bergischen Universität Wuppertal. Sie wandte sich gegen Greenwashing im Bauwesen und für eine echte Kreislaufwirtschaft. Die große Stärke von Holz- und Holz-Aluminium-Fenstern liegt in ihrer Robustheit, Langlebigkeit sowie den Möglichkeiten, ihre Lebenszyklen durch Instandhaltung und Reparatur um viele Jahre zu verlängern. In gleichem Sinne hob Timm Sassen, CEO der Greyfield Group, in seinem Vortrag das Potential hervor, welches der Holzfensterbau für klimafreundliche und ressourcenschonende Bauweisen im Bestand hat. Weitere Informationen zu dem Thema finden sich im aktuellen Positionspapier des Bundesverbands ProHolzfenster zum Thema Kreislaufwirtschaft.

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums wünschte Silke Gorißen, Ministerin für Landwirtschaft und Verbraucherschutz in NRW, dem Bundesverband ProHolzfenster weitere 30 Jahre voller Tatendrang und Leidenschaft in ihrem Grußwort. Im Anschluss suchte sie das Gespräch insbesondere mit den Holzhändlern unter den 39 Ausstellern.

Neue Formate sorgten für Abwechslung und Aufmerksamkeit bis zum Ende. Etwa die „Fishbowl“, ein Podiumsgespräch zum kreislaufgerechten Bauen – oder auch die „Speakers Corner“ mit fünf Stichwortgebern zu Themen wie Nachwuchswerbung, Viertage-Woche, Ökobilanz, Fensterbeschichtung für die Ewigkeit oder Verantwortungseigentum.

In den Pausen, beim Rundgang durch die Ausstellung und natürlich bei der Abendveranstaltung im SANAA-Gebäude nutzten die Teilnehmenden die Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung. „Ein gelungener 14. ProHolzfenster-Kongress hat gezeigt: Wir sind mit unseren nachhaltigen Holz- und Holz-Alufenstern auf einem guten Weg und stoßen auf offene Türen. Es lohnt sich, bei uns mitzumachen!“, verabschiedete Eduard Appelhans die Gäste.

 Bild: Bundesverband ProHolzfenster

News
Umfrage Weiterbildung Fensterbau
Weiterbildung stärkt die Innovationsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit des Fensterbaus. Gemeinsam mit der Berufsakademie Melle und der Fachschule für Glas-, Fenster- und...
Eduard Appelhans
30 Jahre ProHolzfenster – eine starke Stimme für Nachhaltigkeit und Baukultur Interview mit dem BPH-Vorsitzenden Eduard Appelhans   30 Jahre ProHolzfenster...
Holzfenster wiederaufbereiten
In unserem aktuellen Positionspapier zur Kreislaufwirtschaft im Holzfensterbau schildern wir unsere Sicht auf die Potentiale des Holzfensterbaus für eine effektive...

Bleibe auf dem Laufenden

Cookie Consent mit Real Cookie Banner