Unternehmensnachfolge – Zukunftsbeirat Holzfenster

Liebe Mitglieder,
liebe Freundinnen und Freunde des Holz-/HolzAlu-Fensters,

wer macht sich nicht Gedanken über die Unternehmensnachfolge? Wir stellen euch heute das Modell „Verantwortungseigentum“ vor. Persönlich beschäftige ich mich schon länger damit. Vielleicht ist es für den einen oder anderen von euch ebenfalls eine Überlegung wert ist.

Außerdem informieren wir euch über

  • den Zukunftsbeirat Holzfenster, in dem sich der Branchen-Nachwuchs kürzlich getroffen hat,
  • Branchen-Veranstaltungen, die wir im September besucht haben und
  • ein weiteres neues Mitglied, über das wir uns sehr freuen!

Herzliche Grüße
Ihr

Eduard Appelhans

Verantwortungseigentum – attraktive Option für die Unternehmensnachfolge im Fensterbau

Die Regelung der Nachfolge ist auch für viele Fensterbaubetriebe ein heißes Thema. Eine interessante Möglichkeit ist Verantwortungseigentum. Es handelt sich dabei um ein treuhändisches Unternehmensmodell, bei dem Unternehmensgewinne und -vermögen an das Unternehmen gebunden bleiben. Die Idee dahinter ist die Sicherung der Selbständigkeit des Unternehmens und das Ermöglichen einer strategisch langfristigen und finanziell nachhaltigen Unternehmensführung. Verantwortungseigentum stellt eine zusätzliche Option für die Nachfolgeregelung innerhalb oder außerhalb der Unternehmerfamilie dar.

Die Sorpetaler Fensterbau GmbH befindet sich bereits in Verantwortungseigentum. Stefan Appelhans war deshalb zusammen mit Christoph Rickerl von Barthels-Feldhoff eingeladen, das Thema „Nachfolge-Gestaltung mit Verantwortungseigentum“ bei einer Konferenz am 5./6. September in Berlin in einem Workshop zu diskutieren. Die Veranstalter – Stiftung Verantwortungseigentum und die Purpose Stiftung – hatten zahlreiche hochkarätige Rednerinnen und Redner, 450 Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Stakeholder aus Politik, Wissenschaft und Finance eingeladen.

Die Stiftung Verantwortungseigentum hat zum Ziel, die Idee des Verantwortungseigentums in einer neuen Rechtsform (sog. GmbH-gebV, Gesellschaft mit gebundenem Vermögen) zu verankern und somit auch kleineren mittelständischen Unternehmen und Handwerksbetrieben zugänglich zu machen.

Wer Interesse an weiteren Informationen zu diesem Thema hat, kann uns gerne ansprechen: Bitte eine Mail an info(at)proholzfenster.de. Erste Hintergrundinformationen gibt es hier: https://ve22.org und https://stiftung-verantwortungseigentum.de

 

Zukunftsbeirat Holzfenster: erfolgreiches erstes Treffen

Unser Mitglied Martin Stöger hatte bei der letzten Mitgliederversammlung angeregt, den Branchen-Nachwuchs mittels eines Junioren-Beirats besser einzubinden. Unter dem Namen Zukunftsbeirat Holzfenster gab es nun am 19. September ein erstes Treffen in Form einer Online-Konferenz.

Der Zukunftsbeirat soll für innovative, zukunftsorientierte Holzfensterhersteller eine Plattform für Vernetzung und strategischen Austausch sein. Die zentralen Diskussionsthemen der Veranstaltung waren folgende:

  • Nachhaltigkeit: Wie definieren wir Holzfensterbauer für uns, was ein nachhaltiges Holzfenster ist? Wie sieht der Lebenszyklus eines Holzfensters aus? Wie messen wir den ökologischen Fußabdruck unserer Produktionsweisen und Produkte?
  • Lieferketten und Rohstoffsicherung: Welches Material steht uns künftig noch zur Verfügung? Welche Holzarten und welche Qualität? Wo bekommen wir es her?
  • Technische Produkt- und Prozessinnovationen: u.a.Einsatz von Thermoholz? Eigenproduktion von Holzkanteln?
  • Zielgruppen: Wie steigern wir die Relevanz des Holzfensters für unterschiedliche Marktsegmente und Zielgruppen?

Dieser Auftaktveranstaltung werden weitere Treffen online und in den Betrieben vor Ort folgen. Ihr habt Interesse daran und möchtet mehr Informationen? Dann meldet euch unter info(at)proholzfenster.de.

Veranstaltungen, auf denen der BPH präsent war

Nach den Sommerferien war der September geprägt von diversen Veranstaltungen unserer Branche. Karsten Häber und Kai Pless besuchten die 5. Mitteldeutsche Fensterfachtagung des Fachverbands Tischler Brandenburg am 9. September. Fachvorträge informierten zur europäischen Bauprodukteverordnung und deutschen Gefahrstoffverordnung; es gab Impulse zur Lage auf dem Holzmarkt und zu technischen Innovationen in Beschichtungssystemen.

Beim VFF Jahreskongress am 15./16. September war der BPH durch Eduard Appelhans, Kai Pless und diverse Mitglieder vertreten. Motto: „Arbeit 4.0 – Zukunft gemeinsam gestalten“. Themen waren insbesondere Fachkräftemangel und Digitalisierung.

Bei der 5. Jahreskonferenz der re!source Stiftung e.V. am 22. September holte sich Kai Pless die neuesten Infos zum Thema „Ressourcenwende in der Bau- und Immobilienwirtschaft“.  

Neue Mitglieder stellen sich vor

► MB Fensterbau & Tischlerei

Mike Beelitz ist mit seinem Unternehmen vor kurzem unserem Bundesverband beigetreten. Wir sagen herzlich willkommen! Hier stellt er seinen Betrieb kurz selbst vor:

 

„Brandschutz neu gedacht“ – unter diesem Motto fertigt MB Fensterbau und Tischlerei Brandschutzfenster aus Holz.

Seit jeher gelten Holzfenster als eine der stabilsten Fensterkonstruktionen. Mit unseren geprüften und zertifizierten MB-Brandschutzfenstern aus Kiefer konnten wir Bestwerte in puncto Brandschutz sowie Schallschutz- und Wärmedämmung erzielen.

Daher unser klares Bekenntnis: Pro Holzfenster!

https://www.tischlerei-beelitz.com

Termine

12./13. Oktober, Rosenheimer Fenstertage
18.-20. Oktober, Tech-Together – Woodworking Competence  
04./05. November, Bad Wildunger Fenstertage

Besuchen Sie uns auch auf Social Media und teilen Sie unsere Inhalte:

Facebook: Bundesverband ProHolzfenster-Informationsplattform

Twitter: Bundesverband ProHolzfenster

__________________________________________________________________

Ihr Ansprechpartner:

Eduard Appelhans, geschäftsführender Vorstand
E-Mail: info(at)proholzfenster.de

Impressum:
Herausgeber: Bundesverband ProHolzfenster e.V., Postfach 61 04 00, 10926 Berlin
Redaktion: Eduard Appelhans (V.i.S.d.P.), Ingrid Erne, Kai Pless

___________________________________________________________________

Wenn Sie keinen Newsletter mehr von uns erhalten möchten, können Sie sich HIER abmelden.