BPH » Presse » Archiv » Pressearbeit des BPH » 2008 » April 2008: Von unterwegs daheim die Fenster schließen » 

Von unterwegs daheim die Fenster schließen

Per Knopfdruck an PC oder Handy die Fenster schließen – und das auch noch von unterwegs? Intelli-gente Gebäudekommunikations-technik macht’s möglich!

Mechatronik macht das Leben leichter – und auch sicherer und gesünder
Wer kennt die Situation nicht: Man geht zur Arbeit und ist sich plötzlich nicht mehr sicher, ob man zuhause das Fenster im Bad geschlossen hat. Noch mal umkehren? Dafür reicht die Zeit nicht. Aber der Raum soll nicht auskühlen, und auch Einbrechern will man keine Chance bieten. Macht nichts – Sie setzen sich an Ihrem Arbeits-platz an den PC, loggen sich in die Fernüberwachung Ihrer Haustechnik ein und schließen die Fenster per Knopfdruck aus der Ferne. Zukunftsmusik? Nein, das geht bereits. Intelligente Gebäudekommunikationstechnik heißt das Zauberwort.



Steuerung über Handy, PC & Co.

Elektromechanische Komponenten erobern langsam, aber sicher auch den Fenster- und Fassadenbau. Erst kürzlich etwa entwickelte ein deutscher Holzfensterhersteller ein mechatronisches Fenster-Türen-System, welches solche Zukunftsvisionen wahr werden lässt.

 

Ein elektronisches Kipp-Öffnungs- und Verriegelungssystem ist dabei vernetzt mit elektronischen Steuergeräten und offenen BUS-Systemen. Die eigens kreierte Software läuft auf allen PCs unabhängig vom Betriebssystem. Und die Steuerung funktioniert nicht nur über den PC, son-dern auch über iPod, Mobiltelefon, Funkfernbedienung und andere Endgeräte. In jedem Auto gehören elektromechanische Komponenten längst zum Standard – warum nicht auch beim Fenster? Sie liefern die zeitgemäße Lösung für veränderte Lebenswelten und bieten vielfältige Möglichkeiten.



Mehr Sicherheit, Gesundheit und Lebensqualität
Die Zustandsüberprüfung aus der Ferne vermittelt ein beruhigendes Gefühl: Jederzeit und von jedem Ort aus kann man nun bei Bedarf die Fenster über ein Endgerät schließen. Bei Einbruchversuchen ergeht sogar eine Alarmmeldung an die gewünschte Stelle. Gekoppelt mit dem Heizungsregler leistet die automatische Fenstersteuerung einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz und zur Energieeinsparung: Beim Lüften wird die Heizung automatisch gedrosselt und beim Schließen wieder hochgefahren, was die Energiekosten erheblich reduziert. Zusätzlich eingebaute Sensoren messen die verbrauchte Luft – und lüften automatisch dann, wenn es notwendig ist. So ist immer für ein gesundes Raumklima gesorgt und man beugt der gefürchteten Schimmelbildung vor. Und Sensoren können noch mehr: Sie reagieren bei Wind und Regen, bei Temperatur oder Helligkeit.



Praktische Helfer
Nicht zuletzt bieten elektronisch steuerbare Fenster und Türen ein deutliches Plus an Komfort. Mit der einfachen Bedienung über Taster oder Funkbedienung kommt man an jedes Fenster ohne Anstrengung heran – selbst an schwer zugänglichen Stellen. Ein wichtiger Baustein zum barrierefreien Wohnen besonders auch für ältere und behinderte Menschen.



Für Neu- und Altbau

Elektronische Antriebs- und Verriegelungssysteme sind nicht nur im Neubau realisierbar. Im Zuge eines Fenstertauschs bei der Modernisierung machen sie auch Altbauten zukunftstauglich. Es gibt sie in verschiedenen Varianten. Wer möglichst wenig von der Technik nach außen sichtbar machen will, wählt am besten einen verdeckt liegenden Antrieb.
Moderne Fenstersysteme als konzeptioneller Bestandteil intelligenter Gebäudetechnik: Insbesondere Holzfensterhersteller arbeiten kontinuierlich an Innovationen, die Mehrwert für den Bauherrn schaffen. Gute Fensterfachbetriebe informieren über die neuen Möglichkeiten.

 

 

Informationen und Fachbetriebsverzeichnis:
Initiative ProHolzfenster e.V.
Zimmerstraße 79-80, 10117 Berlin
Zentrale Rufnummer 0700 / 47438835
E-Mail info@proholzfenster.de, www.proholzfenster.de

Logo

Downloads:

download.pdf

bild