BPH » Presse » BPH Pressemeldungen » März 2018: Fenster-Fachtagung auf der bautec 2018 » 

Fenster-Fachtagung auf der bautec 2018:

Innovative Möglichkeiten bei Neubau und Sanierung

Eine respektable Resonanz hatte die Fenster-Fachtagung auf der bautec in Berlin. Im bis auf den letzten Platz besetzten Forum Holz in Halle 22 konnte Heinz Blumenstein vom Bundesverband ProHolz-HolzAlufenster (BPH) knapp 80 Teilnehmer begrüßen: Architekten, Bauherren und Vertreter von Bauträgern, darunter auch Hans-Dieter Hegner, Vorstand Humbold Forum/Berliner Schloss und vormals  im Bundesbauministerium verantwortlich für die Themen Ingenieurbauwesen, Nachhaltiges Bauen und Bauforschung.

Die Fenster-Fachtagung 2018 beleuchtete unter dem Motto „Neue Techniken – Neue Werkstoffe“ die gesamte Bandbreite vom Neubau bis zum Altbau. Im Einzelnen wurden folgende Themenbereiche angeschnitten: Anschluss an den Baukörper mit diversen Dichtungs- und Anschlussprofilen, Insekten und Pollenschutz,  Sanierung von Holzfenstern, neue historisierende Holzfenster für das Berliner Stadtschloss, Verwendung schmalster Fensterprofile sowie Stand der Entwicklung  neuer Fensterhölzer mittels Holzmodifikation.

Frank Unglaub von der Tremco Illbruck Group machte den Anfang mit seinem Vortrag zur fachgerechten Fenstermontage, der Schnittstelle Bauanschluss und den Möglichkeiten von Abdichtungssystemen. „Mit  den heute zur Verfügung stehenden Mitteln lassen sich Feuchteschäden, Schimmel, schlechtes Raumklima,  starker Energieverlust und schlechte Schalldämmung vermeiden.“

Erneuern – oder ganzheitlich sanieren?
Zur ganzheitlichen Sanierung von Holzfenstern sprach Detlef Timm, Experte in Sachen Sanierung und Runderneuerung von Einfach-, Verbund- und Kastenfensterkonstruktionen. Mit seinem Unternehmen Timm Fensterbau, das für außerordentliches Engagement zum  Erhalt von Altbaufassaden mehrfach ausgezeichnet wurde, hat er sich aber auch durch Sonderkonstruktionen im Objektgeschäft einen guten Namen gemacht. So stellte er neue Holz-Aluminiumfenster vor und zeigte, dass sich damit auch schmalste Profile in puristischem Design realisieren lassen.

Architekt Tobias Rönnefahrt vom Büro Hilmer Sattler erläuterte die Entwicklung und Ausführung der Holzfenster für das Berliner Stadtschloss sowie die Konzeption und Detailplanung des Projektes. Ergänzt wurden seine Ausführungen durch  Hans-Dieter Hegner, Vorstand Humbold Forum/Berliner Schloss. Nicht nur um Fensterdichtungs- und Anschlussprofile ging es bei Michael Loogen von der Firma Deflex, sondern auch um Schutz vor Plagegeistern. Wie hält man Mücken, Wespen, Schnaken & Co. oder Pollen draußen? Für immer mehr Allergiker ein absolutes Thema. Michael Loogen stellte Lösungen vor, die schon in der Planungsphase zu berücksichtigen sind.

Modifikation macht Holz stabil und dauerhaft
Gespannt folgten die Teilnehmer den Ausführungen von Prof. Dr. Alexander Pfriem, Vizepräsident für Forschung und Technologietransfer der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Einer der Forschungsschwerpunkte in Eberswalde: Wie kann man Holz mit speziellen Eigenschaften versehen, um die Einsatzmöglichkeiten deutlich zu erweitern? Denn darum geht es bei der Holzmodifikation. Es ist die gezielte und durchgehende Veränderung der Holzsubstanz, um Nachteile wie Feuchteaufnahme, Quellen, Schwinden oder Rissbildung zu verringern. Auch die  Dimensionsstabilität wird verbessert und die Dauerhaftigkeit erhöht. Erreichen kann man dies durch physikalische, chemische oder biologische Verfahren. Längst finden modifizierte Hölzer auch im Fensterbau und in vielen anderen Bereichen Verwendung.

Nach Theorie und Forschung folgte durch Holger Martens von der Firma Roggemann die praxisnahe Ergänzung zu Stand der Technik, Eigenschaften und praktischer Anwendung von modifizierten Hölzern. Nach kurzer Erläuterung des Acetylierungverfahrens im Roggemann-Accoya-Werk kam er rasch zu den Vorteilen: „Das modifizierte Holz, das ausschließlich aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt, ist äußerst dauerhaft, hervorragend maßhaltig, von anhaltender Festigkeit und umweltfreundlich.“ Das Produkt wurde über längere Zeiträume bei unterschiedlichsten Witterungsverhältnissen getestet und hat dabei seine Widerstandsfähigkeit auch unter härtesten Bedingungen bewiesen. Accoya-Holz findet heute in vielen Bereichen Verwendung, wie die Beispiele zeigten: im Fenster- und Fassadenbau, für Haustüren, Wintergärten, Zäune, Gartenmöbel u.a.m.

Holz muss Baumaterial der Zukunft sein!
Für Moderator und BPH-Geschäftsführer Heinz Blumenstein ist Holz der ideale Partner beim Bauen, ob im Neubau oder in der Altbausanierung, bei Anbauten oder Aufstockungen. Wegen seiner statischen und bauphysikalischen Eigenschaften weise es ein besonders breites Anwendungsspektrum auf und trage außerdem maßgeblich zum Klimaschutz bei. Zum Schluss der lebendigen Fachtagung appellierte er an die Teilnehmer: „Tragen wir gemeinsam Sorge, dass Bauen mit Holz eine Selbstverständlichkeit wird! Holz muss als Baumaterial in Zukunft eine zentrale  und weitaus größere Rolle spielen – nicht nur bei Ein-oder Zweifamilienhäusern, auch bei vielstöckigen Gebäuden.“

 

 


Bundesverband ProHolzfenster e.V.
Der Bundesverband ProHolzfenster e.V. (BPH) gründete sich 1994 (damals unter der Bezeichnung Initiative ProHolzfenster e.V.). Mitglieder sind Fensterhersteller, Zulieferfirmen, Architekten und Planer, die vom hochwertigen Produkt Holzfenster und Holz-Alu-Fenster überzeugt sind. Der Verband hat sich zum Ziel gesetzt, über die Vorteile des nachhaltigen Werkstoffs Holz im Fenster- und Türenbau zu informieren.

Zimmerstr. 79-80, 10117 Berlin
www.proholzfenster.de

Ansprechpartner:
Heinz Blumenstein, geschäftsführendes Vorstandsmitglied
Telefon: 06621 / 91 48 96
E-Mail: info(at)proholzfenster.de

Pressekontakt:
Friends PR, Ingrid Erne
Zeuggasse 7, 86150 Augsburg
ingrid.erne(at)friends-media-group.de

Logo

 

 

Kein Platz mehr frei im Forum Holz auf der bautec: Architekten und Bauträger informierten sich auf der Fenster-Fachtagung über die neuen Techniken und Werkstoffe im Holz-/HolzAlufensterbau.
Von links: Michael Loogen, Deflex Dichtsysteme; Detlef Timm, Timm Fensterbau; Hans Dieter Wegner, Vorstand Humbold Forum/Berliner Schloss sowie Heinz Blumenstein und Rudi Walz vom Bundesverband ProHolzfenster e.V.

 

Foto: Bundesverband ProHolzfenster. Abdruck bei Quellenangabe honorarfrei.